Reverse-Charge-Verfahren

Was ist das Reverse-Charge-Verfahren?

Das Reverse-Charge-Verfahren ist eine Sonderregelung bei der Umsatzsteuer. Das Verfahren wird auch als Abzugsverfahren oder Umkehrung der Steuerschuldnerschaft beschrieben. Nach dieser Sonderregelung schuldet in bestimmten Fällen nicht der leistende Unternehmer, sondern der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer

Laut § 13b UStG gilt das Reverse-Charge-Verfahren für Lieferungen, die grenzüberschreitend in der EU abgewickelt werden. Es gilt für alle EU Länder und die Schweiz. Auf diese Weise leisten nicht die Unternehmer die Umsatzsteuer an das Finanzamt ab, sondern der Leistungsempfänger (also der Kunde).

Als Voraussetzung für das Reverse-Charge-Verfahren gilt jedoch, dass auch der Kunde Inhaber einer USt-IdNr. ist. In diesem Fall ist der Unternehmer dazu verpflichtet, seine Kunden mit der Angabe Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers auf sine Steuerschuldnerschaft hinzuweisen. Zudem ist der Unternehmer in jedem Quartal dazu verpflichtet, alle EU-weiten Geschäftsvorgänge oder innergemeinschaftlichen Lieferungen in einer Zusammenfassenden Meldung beim Bundeszentralamt für Steuern zu melden.

Wann ist das Reverse-Charge-Verfahren anzuwenden?

Das Reverse-Charge-Verfahren wird grundsätzlich angewandt wenn der Umsatz unter einer der folgenden Voraussetzungen eingeordnet werden kann:

  • Umsätze, welche unter das Grunderwerbsteuergesetz fallen
  • Eine Werklieferung oder sonstige Leistung eines im Ausland ansässigen Unternehmens liegt vor
  • Ein Unternehmen, das im EU-Ausland ansässig ist, erbringt eine Business-to-Business-Grundfallleistung
  • Lieferung von Elektrizität oder von Gas über das Erdgasnetz durch im Ausland ansässige Unternehmen

Beispiel

Eine in Deutschland ansässige Elektronik AG verkauft Computerteile im Wert von 1.000 Euro an die Steuerkanzlei A&B in Wien. Es wird sich für das Reverse-Charge Verfahren entschieden; somit wird die Umsatzsteuer in der Rechnung mit dem Hinweis Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers vermerkt. Der Umsatzsteuersatz in der Schweiz beträgt 20%. Es wird also eine Umsatzsteuer in Höhe von 200 Euro direkt an das österreichische Finanzamt abgeführt. Dadurch, dass die Steuerkanzlei vorsteuerabzugsberechtigt ist, kann diese die Umsatzsteuer als Vorsteuer absetzen.

Finden Sie hier einen passenden Steuerberater in Ihrer Nähe

Es ist kostenlos und unverbindlich.
Ihre Daten werden nur zur Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet.
Datenschutzerklärung