Businessplan erstellen – in 7 Schritten erklärt

Viele gute Ideen erblicken leider nie das Licht der Welt. Bei Ageras haben wir eine starke Leidenschaft für gute Geschäftsideen und möchten mehr davon sehen. Der erste Schritt zum erfolgreichen Unternehmertum ist der Businessplan – und genau dabei möchten wir Ihnen mit diesem Artikel helfen.

 

Was ist ein Geschäftsplan?

Der Begriff Businessplan ist nicht eindeutig definiert, auch wenn jeder zustimmen kann, dass dieser wichtig ist. Der Businessplan, auch Geschäftsplan genannt, dient als zentraler Bestandteil in der Unternehmensgründung und enthält normalerweise eine Zusammenfassung, eine Einleitung, das Geschäftsmodell, eine Marktanalyse, einen Finanzplan, einen Aktionsplan sowie eine Beschreibung der Organisationsstruktur.

In den folgenden Abschnitten werden wir die einzelnen Komponenten näher erläutern. Diese können Sie als Vorlage für die Erstellung Ihres eigenen Geschäftsplans nutzen.

Warum sollten Sie einen Geschäftsplan erstellen?

Der Geschäftsplan ist ein Dokument, welches zusammenfasst, wie ein Unternehmen realisiert wird und wie es einen Profit erzielen will. Es kann sowohl als Dokument für die interne Kontrolle, als auch als Kommunikationsmittel für potenzielle Investoren genutzt werden.

Alle Unternehmer, die ein ernsthaftes Vorhaben planen, werden von der Erstellung eines Businessplans einen Nutzen ziehen können. Durch den Plan wird Ihre Geschäftsidee zu Papier gebracht und Ihre Gedanken durch klares Ausformulieren auf Stärken und Schwächen geprüft. Auf diese Weise können Sie die Idee genauer betrachten und gegebenenfalls weiter optimieren. Sobald Sie Ihren Geschäftsplan erstellt haben, können Sie entscheiden, ob es sich lohnt, weiterhin mehr Zeit und Geld zu investieren. Falls Sie zu Ihrer Idee noch einen Geschäftspartner suchen, könnte der Businessplan ein wirksames Mittel zum Zweck sein und potenzielle Partner von Ihrer Idee überzeugen.

Auch wenn es kein offiziell vorgeschriebenes Layout oder Inhaltsverzeichnis für einen Geschäftsplan gibt, können sie unsere folgenden Punkte als Richtlinie für die Erstellung Ihres eigenen Plans nutzen.

1. Zusammenfassung

Den ersten Teil Ihres Businessplans werden Sie wahrscheinlich zuletzt schreiben. Am besten beginnen Sie Ihren Geschäftsplan mit einer kurzen Zusammenfassung von 1 bis 2 Seiten mit den folgenden Elementen. Sie können davon ausgehen, dass der Leser Ihrem Geschäftsplan weniger Zeit als erwünscht widmen wird. Erwähnen Sie daher die wichtigsten Alleinstellungsmerkmale Ihrer Geschäftsidee und vergessen Sie dabei auch nicht, die bedeutendsten Zahlen aus dem Finanzplan zu erwähnen.

2. Einleitung

Wie der Name vermuten lässt, gibt dieser Abschnitt eine Einleitung zu Ihrem Konzept, zu Ihrer Person und warum die Idee umgesetzt werden sollte. Hierbei sollte ebenfalls der Hintergrund und das Ziel des Unternehmens erwähnt werden, wobei sie Ihre Vision ausformulieren und darlegen können. Denken Sie dabei vor allem an das, was Ihr Unternehmen Ihrer Zielgruppe bietet und welches Problem Sie dabei für den Kunden lösen. Denn genau dies macht Ihr Unternehmen einzigartig und unterscheidet Sie von Mitstreitern.

Ein häufig auftretender Fehler hierbei ist die Verwendung von Adjektiven wie “das beste” – dies beschreibt einen eher unerfahrenen Unternehmer, da das Angebot zu generell definiert ist. Dazu gehört auch eine zu breit definierte Zielgruppe, wie z. B. “Frauen” oder “Verbraucher”. Je spezifischer die Zielgruppe ist, desto mehr können Sie demonstrieren, dass Sie sich klare Gedanken über Ihre Kunden gemacht haben.

3. Geschäftsmodell

In diesem Teil beschreiben Sie die Elemente Ihres Geschäftsmodells und geben somit eine Übersicht über Ihr Angebot. Bedenken Sie dabei folgende Punkte:

• Welche Art von Produkten oder Dienstleistungen bieten Sie an?
• Wer ist der Kunde und was ist sein Budget?
• Wer sind Ihre Konkurrenten und was sind deren Preise?
• Wie vermarkten Sie Ihre Produkte oder Ihre Dienstleistungen?
• Wie hoch ist der Preis für Ihre Produkte oder Dienstleistungen angesetzt?
• Wie liefern Sie Ihre Produkte oder Ihre Dienstleistungen?

Durch die Beantwortung dieser Fragen können Sie darstellen, wie Ihr Unternehmen einen Mehrwert für den Markt schafft.

4. Marktanalyse

Ziel einer Marktanalyse ist zu ermitteln, inwieweit ein Markt profitabel ist und dabei mögliche Chancen und Risiken zu ermitteln. Auf diese Weise können Sie die Stärken und Schwächen des geplanten Unternehmens ermitteln. Eine PESTEL-Analyse ist eine häufig verwendete Methode, um das externe Umfeld auf Makroebene darzustellen. Das Ergebnis kann wiederum dazu verwendet werden, bestimmte Schwachstellen und eventuelle Bedrohungen im Rahmen einer SWOT-Analyse zu identifizieren.

PESTEL ist dabei eine Abkürzung für:

  • P: politisch (political)
  • E: wirtschaftlich (economic)
  • S: soziokulturell (social)
  • T: technologisch (technological)
  • E: ökologisch-geografisch (environmental)
  • L: rechtlich (legal)

Die Elemente dieser Analyse werden auch häufig als “drivers-of-change” beschrieben – die Punkte können als Indikator für organisatorische Veränderungen gesehen werden.

Eine SWOT-Analyse beschreibt die Stärken und Schwächen eines Unternehmens sowie die Chancen und Risiken. Stellen Sie diese Analyse in Ihrem Geschäftsplan dar, um auch deutlich zu machen, dass Sie sich sorgfältig über Ihren Markt Gedanken gemacht haben.

SWOT ist eine Abkürzung für:

  • S: Stärken (Strengths)
  • W: Schwächen (Weaknesses)
  • O: Chancen (Opportunities)
  • T: Bedrohungen (Threats)

5. Finanzplan

Dieser Teil sollte in keinem guten Geschäftsplan ausbleiben. Die Darstellung der finanziellen Situation ist für potenzielle Investoren ein Indikator dafür, dass Sie wissen, was Sie tun. Für Sie selbst ist es auch eine gute Idee, sich der finanziellen Situation bewusst zu werden und diese klar zu definieren – somit wissen Sie genau, wo sie stehen.

In den Businessplan sollten folgende Punkte enthalten sein:

  • Die Ausgaben zu Beginn: Investitionen und Gründungskosten
  • Kapitalbedarf für die Unternehmensgründung
  • Finanzierung des Kapitalbedarfs
  • Ausgaben nach der Gründung: Laufende Kosten

Im Prinzip stellen Sie im Finanzplan dar, wie viel Geld Sie für die Gründung einplanen, wofür dieser Betrag investiert wird, wie Gewinne erzielt werden sollen und wie Sie eventuellen Liquiditätsengpässen begegnen werden.

Eventuell können Sie auch ein Budget für Ihre privaten Ausgaben erstellen, sodass Sie sicher sein können, dass Sie über die Runden kommen, ohne das Unternehmen dabei zu gefährden. Vor allem in der Planungsphase der Finanzen kann ein Steuerberater sehr hilfreich sein. Erfahren Sie in unserem Blog-Artikel für Gründer, wie Ihnen ein Steuerberater in der Existenzgründung helfen könnte.

Finden Sie hier einen Steuerberater, der bei der Erstellung des Finanzplans helfen kann

6. Aktionsplan

In diesem Teil des Businessplans beschreiben Sie, welche Aktivitäten während der Startphase von welchen Personen übernommen werden – dabei ist es auch wichtig das Ziel der jeweiligen Aktion zu bestimmen. Auf diese Weise erstellen Sie einen Aktionsplan, der Ihnen einen Überblick über die von Ihnen geplanten Aufgaben gibt, mit durchdachten Beschreibungen der jeweiligen Aufgaben.

Sie können den Aktionsplan mithilfe von drei Punkten erstellen:

  1. Wie würden Sie das Problem und die damit verbundenen Aufgaben beschreiben?
  2. Wann, wie und von wem werden diese Aufgaben ausgeführt?
  3. Was ist die Frist, bis der die Aufgaben abgeschlossen sein müssen?

7. Beschreibung der Organisationsstruktur

Ein weitere wichtiger Punkt ist die Ausarbeitung der Organisationsstruktur im Geschäftsplan. Für potenzielle Investoren ist es oft sehr interessant, eine Übersicht über die Personen zu bekommen, die die Firma aufbauen werden. Beschreiben Sie hier, wie Ihr Team aufgebaut wird und wie deren Positionen aussehen werden – falls Sie der einzige Mitarbeiter des neuen Unternehmens sind, dann vertiefen Sie hier Ihre eigenen Kompetenzen, und wie Ihnen diese bei der erfolgreichen Unternehmensgründung helfen können.

In diesem Abschnitt können Sie folgende Punkte erwähnen:

  • Die Rechtsform der Organisation
  • Erforderliche Genehmigungen und rechtliche Anforderungen
  • Organisation der Verwaltung
  • Die Mitarbeiter, ihre Kompetenzen und Funktionen
  • Mögliche Berater, Partner, Investoren etc.

Viel Erfolg bei der Erstellung Ihres Businessplans!

Brauchen Sie Unterstützung von einem Experten? Erhalten Sie jetzt bis zu 3 unverbindliche Angebote von Berater in Ihrer Nähe

Posted: 08 Feb, 2018 (Updated: 13 Feb, 2018)

Ageras-Autoren geben keinen persönlichen Rat in finanziellen oder rechtlichen Angelegenheiten. Dafür gibt es Steuerberater. Füllen Sie einfach das Formular aus und holen Sie sich Angebote für eine Steuerberatung ein.